So der erste Schritt für den Distanzritt morgen ist gemacht – wir haben den Hänger gepackt, die Pferde geputzt, die Mähnen eingeflochten, was Sira und Bashim sichtlich genossen haben, und alles soweit vorbereitet, dass wir morgen früh nur noch einladen und losfahren müssen.

Um 05:00 Uhr wird der Wecker klingeln. Ja der Distanzreiter ist im Gemeinen ein Frühaufsteher. Zumindest sollte er es sein, denn dann tut er sich um einiges leichter 😉 Wir werden uns um 06:00 Uhr am Stall treffen, verladen und Richtung Hohenlinden fahren.

Um 9:00 Uhr beginnt die Voruntersuchung, bei der ein Tierarzt sich ganz genau die Beiden anschauen wird. Puls, Metabolik und das Gangbild werden benotet. Erst bei Bestehen dieser Untersuchung dürfen wir starten. Aber im Moment spricht nix dagegen und wir sind bestens vorbereitet. Ab 11:00 Uhr machen wir uns auf die 20 km lange Strecke.

Nur das Wetter muss jetzt noch mitspielen. Da es für heute ziemlich gruselig angesagt war – Regen ohne Ende – aber nix passiert ist, hoffen wir, dass es morgen auch gut wird. Zumindest trocken sollte es sein.

Jetzt bereite ich noch mein Reiterfrühstück für morgen früh vor. Es gibt nen leckeren Shake mit etwas ARGI+ drin. Da ich in der Früh nichts runterbekomme an fester Nahrung klappt das mit dem Shake ganz gut. Trinken geht immer 🙂 Ausserdem macht mich das Ganze fit und wach für den ganzen Tag und ich hoffe auch, dass sich dadurch mein Muskelkater in Grenzen hält. Wir werden sehen 😉 Ich halte Euch auf dem Laufenden.

Meine Fragen an Euch – wie gehts Euch denn immer vor so einem Distanzritt? Braucht Ihr lange um Euch vorzubereiten? Ich freue mich auf Eurer Feedback 🙂

Eure

Annika

Annika Lojewski

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.