Wie baue ich eine Heukiste

Wie baue ich eine Heukiste? Kennt Ihr das – Ihr wollt Eurem Pferd quasi Heu zur freien Verfügung stellen, aber sie verziehen es, pinkeln drauf oder kacken rein? Und am Ende schmeißt Du die Hälfte weg, weil sie es eh nicht mehr fressen?

Vor dieses Problem stellten mich Sira und Spirit und ich beschloss, dass sie eine Heuraufe bekommen. Ich habe mich in diversen Portalen umgeschaut und festgestellt, dass die Dinger echt gar nicht so günstig sind. Pro Heuraufe – und ich brauchte zwei – bist Du mindestens 150 Euro oder mehr los.

Also beschloss ich, dass wir uns zwei Heukisten bauen. Vorbild war die Heukiste vom Kaminholzmeister. Michael, mein Mann, und ich zogen also los, um im Baumarkt die passenden Bretter und Hölzer zu besorgen. In der Tat ist es so, dass diese in der Summe dann fast das Gleich gekostet hätten, wie die fertige Heukiste.

Dann sahen wir sie

In der Nähe des Zuschnittbereiches fielen uns dann die OSB Verlegeplatten auf. OSB-Platten werden als Bauplatten beim Rohbau und im Innenausbau als Wand- oder Dachbeplankung eingesetzt. Im Fußbodenbereich dienen sie als Verlegeplatte (Nut- und Federprofil). Naja jedenfalls dachte ich mir, dass wir uns ne Menge Zeit sparen könnten, wenn wir einfach eine solche Platte benutzen, um die Heukiste zu bauen. Vorteil: Wir brauchten sie nur zu halbieren und Nut und Feder entfernen lassen und die passenden Vierkanthölzer als Füße besorgen.

Gesagt getan: Eigentlich stellte ich mir das Maß 100 x 70 x 60 cm vor. Die Platten waren aber etwas über 180 cm lang und etwas über 67 cm breit. Beim einfachen halbieren der Platten und dem vierteln der Vierkanthölzer entstand so das Maß 90 x 90 x 72 cm. Es war nicht perfekt, aber für den Preis einer Box von 25 Euro (Material für die Platten, die Hölzer und die Schrauben) absolut ok.

Nun ging es an die Umsetzung unserer Heukiste – wie baue ich eine Heukiste genau

Wir ließen alle Platten und Vierkanthölzer direkt im Baumarkt kostenlos zuschneiden, Nut und Feder entfernen und nahmen dann alle “Zutaten” mit nach Hause. Dann brauchten wir nur noch alle mit den Spaxschrauben zusammen schrauben und schon war die Heukiste fertig. Die Vierkanthölzer sind ca. 5 cm länger, damit die Heukiste mit de Seitenwänden nicht direkt auf dem Boden aufsteht, sondern die Luft zirkulieren kann. Das ist wichtig, damit das Heu nicht anfängt zu schimmeln.

Einweihung durch Spirit und Sira

Wir stellten beide Heukisten in die Box, füllten sie zur Hälfte mit Stroh und der anderen Hälfte mit Heu und brachten Sira und Spirit hinein. Klar wurde erstmal geschnaubt und Bauklötze gestaunt. Aber schnell haben sie kapiert, dass die Kisten etwas gutes sind und lecker Heu beinhalten. So versanken beide Mäuler erst einmal im Heu.

Meine Bedenken, dass sie das Holz anfressen oder sich an den Ecken der Kisten weh tun, haben sich bis jetzt nicht erfüllt. Die Kisten werden ab und an leicht verrückt, aber ansonsten erfüllen sie ihren Zweck hervorragend. Sie sind schwer genug, um am Platz stehen zu bleiben, aber leicht genug, dass ich sie selber aus der Ecke ziehen kann, um den Staub zu entfernen.

Alles in allem kann ich sagen, dass es eine gute und schnelle Variante ist, sich eine Heukiste zu bauen und preiswert noch dazu. Sie sind jetzt seit 2 Monaten in Gebrauch und Stallkolleginnen haben sie auch schon allein nachgebaut.

Habt Ihr noch Ideen, wie man eine Heukiste bauen kann?

Interessieren würde mich zum Beispiel der Bau einer Heukiste für den Outdoorbereich. Denn ich bin mir nicht sicher, ob die Platten der Feuchtigkeit standhalten. Habt Ihr schon mal welche selber gebaut oder gesehen, wie es geht? Dann freue ich mich über Eure Kommentare. 🙂 Auch Fragen beantworte ich sehr gern.

Vielen Dank.

Eure Annika

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.